Alexandrit oder... Diaphanit?

Alexandrit oder... Diaphanit?

"Sie geben Krankheiten sicherlich sehr seltsame Namen." Platon, 427 v. Chr. - 347 v. Chr.

Das Schicksal behandelt Menschen manchmal seltsam, nicht nur zu Lebzeiten, sondern auch nach ihrem Tod. Die wahren Ereignisse hinter einer Geschichte können durch Klatsch oder Verleumdung verzerrt oder absichtlich verändert werden, um ihren historischen Kontext zu beeinflussen. Edelsteine haben ihre eigene Rolle bei der Gestaltung von Geschichte und Schicksal gespielt. Eifersucht und Gier verschwören sich, um die Wahrheit zu verschleiern, und die Geschichten hinter vielen der bemerkenswertesten Edelsteine sind oft eine Mischung aus Wahrheit und Lüge.

Und ein Edelstein im Besonderen, seltener als Diamant, ein Stein, der auf magische Weise die Farbe wechselt, war die Inspiration hinter vielen dieser Geschichten. Geschichte und Mysterium, Fiktion und Wirklichkeit, die Geschichte des Alexandriten ist für immer mit dem letzten der russischen Zaren verbunden. Mehr als jeder andere russische Edelstein hat der Alexandrit seit seiner Entdeckung im Uralgebirge vor fast 200 Jahren das Interesse von Sammlern und Kennern geweckt und gefesselt.

Aus dem Ural bezogen die russischen Architekten den roten Jaspis und den grünen Malachit, die den Winterpalast in St. Petersburg schmücken. Hier erwarb der berühmteste Juwelier der Welt, Carl Faberge, viele der Edelsteine für seine Schmuckstücke und Kunstgegenstände. Das bedeutendste Vorkommen russischer Edelsteine und Mineralien, hier beginnt die Alexandrit-Geschichte.

Das Uralgebirge bildet die traditionelle Grenze zwischen Europa und Asien, Ost und West. Es erstreckt sich 2500 km von der kasachischen Steppe entlang der Nordgrenze Kasachstans bis zur gefrorenen Küste des Arktischen Ozeans. Der Ural gehört zu den ältesten noch erhaltenen Gebirgsketten der Welt. Sie entstanden in der späten Karbonzeit, als ein Kontinent, der größtenteils aus Sibirien bestand, mit dem Superkontinent kollidierte, der damals einen großen Teil der damaligen Landfläche der Welt umfasste. Seitdem sind Europa und Sibirien miteinander verbunden geblieben.

Im mittelalterlichen Russland als der Steingürtel bekannt, wurde der Ural im zwölften Jahrhundert von Kolonisten und Pelzhändlern aus Nowgorod erreicht. Das an Erzen und Mineralien reiche Gebiet entwickelte sich rasch, und in den 1600er Jahren wurden die ersten Eisenhüttenwerke errichtet.

Peter der Große (1672-1725) dürfte der erste gewesen sein, der die strategische Bedeutung dieser reichen Vorkommen verstanden hat. Auf seinen Reisen durch Westeuropa lernte er die Grundlagen der Mineralogie, des Bergbaus und der Metallurgie kennen. Er wollte Russland als den europäischen Mächten ebenbürtig sehen und drängte auf die Entwicklung des Bergbaus zur Gewinnung von Metallen für seine Armee. Im Vertrauen auf das mineralogische Potenzial Russlands tat er sein Bestes, um geologische Erkundungen zu organisieren, und lud qualifizierte Fachleute aus den damals fortschrittlichsten europäischen Ländern (England, Deutschland und Holland) ein. Das erste Hüttenwerk, das Kupfer produzierte, wurde 1702 am Fluss Uktus (dem heutigen Patrushiha) in der Nähe seines Zusammenflusses mit dem Fluss Iset gebaut. Im selben Jahr wurde die erste Silberlagerstätte in Transbaikalien (die Nerchinsky-Mine) entdeckt, und die Silberproduktion begann kurz darauf.

Peter war auch der erste russische Zar, der ein aktives Interesse an Edelsteinen und Schmuck aufrechterhielt. In einer Kultur, in der Schmuck gepriesen wurde, wurden Gold und Silber zur Herstellung fabelhafter Ornamente für Staatsanlässe verwendet. In ganz Europa und Asien wurden Schmuckstücke hergestellt, um die Größe eines Ereignisses widerzuspiegeln. Die Gastgeber gaben oft ein besonderes Stück für Ehrengäste in Auftrag, und jeder staatliche Anlass verlangte nach der Zurschaustellung von Ornamenten. Er verlegte Gold- und Silberschmiede von Jaroslawl (damals das Zentrum religiöser Kunsthandwerker) nach St. Petersburg, wo sie weltlichen Schmuck für die Adelsfamilien Russlands herstellten. Er schuf auch die Diamantenkammer, eine Schatzkammer im Staatsbesitz, der er die Krönungsinsignien - Kronen, Zepter und Kugeln - stiftete. Darüber hinaus ermutigte er auch andere Adlige zur Spende, und jeder nachfolgende Herrscher fügte der Diamantenkammer Edelsteine und Juwelen hinzu. Heute wird dieser Schatz von der russischen Regierung kontrolliert und ist unter dem Namen Staatlicher Diamantenfonds bekannt. Er ist in der Staatlichen Waffenkammer im Großen Kreml-Palast in Moskau ausgestellt.

Unter Peters Tochter Elisabeth I., die von 1741 bis 1762 regierte, wurde die Tradition der extravaganten Verzierungen fortgesetzt. Diese verwestlichte Kaiserin regierte in einem opulenten Stil und beauftragte italienische Architekten mit der Gestaltung der berühmten Paläste und Kathedralen von St. Petersburg. Zwei große Romanow-Paläste, der Winterpalast und der Katharinenpalast, wurden auf ihr Edikt hin erbaut, und viele der dekorativen Baumaterialien wurden erst im Ural erworben.

Bis 1723 war der Ural für Russland so wichtig geworden, dass Jekaterinburg (Jekaterinburg), benannt nach der Gemahlin des Zaren Peter des Großen, Katharina (Jekaterina), als Verwaltungszentrum eingerichtet wurde. Am 21. Mai 1745 entdeckte ein Schartasch-Bauer namens Erophey Markov als erster Gold. Es dauerte zwei Jahre, um seinen Fund zu verifizieren, und 1748 war die erste russische Goldmine in Betrieb. Wie sich herausstellte, waren alle Bäche und Flüsse Jekaterinburgs goldhaltig, und der Ural wurde zu einem Zentrum für Bergbau und Exploration. Das Gebiet wurde als das Jekaterinburger Goldtal bezeichnet. Bis zum Ende des Jahrhunderts waren 140 primäre Goldvorkommen entdeckt worden, und Jekaterinburg war zu einer wichtigen Stadt an der Straße zwischen Russland und Sibirien geworden, in der die meisten Einwohner in irgendeiner Weise im Bergbau beschäftigt oder damit verbunden waren.

Es gab Experten für Facettierung, Siegelgravur und Edelsteinschliff. Münzen wurden geprägt und Lapidare bildeten einen wichtigen Wirtschaftszweig. Das Gold zog auch das Interesse des Staates auf sich, und 1824 besuchte der Zar Alexander I. (1777-1825) als erster regierender Monarch den Ural. Er besuchte die Fabriken und das Laboratorium und die Berjosowsker Goldminen, wo er sogar einen Bergmannshack nahm und eine Zeitlang arbeitete.

Die Regierung förderte wissenschaftliche Expeditionen und Erkundungen in der Region, und Geologen, Botaniker, Astronomen, Kartographen, Metallurgieingenieure, Historiker und Ethnographen wurden zur Teilnahme eingeladen. Ein wichtiger Besucher war Alexander von Humboldt (1769-1859), ein prominenter deutscher Naturforscher und Geologe und eine weltweite Berühmtheit, der bereits die Geologie Mittel- und Südamerikas studiert hatte.

Humbolt wurde vom Finanzminister eingeladen und stimmte einem Besuch im Frühjahr 1829 zu. Seine Partei reiste in zwei Kutschen aus Berlin an und befuhr Schnee, Eis, Flüsse und weggespülte Straßen. Nach der Ankunft nach einer beschwerlichen Reise besuchte die Partei die kaiserlichen Lapidare in Jekaterinburg und die Goldwäscherei von Sabrowski. Humboldt bemerkte die Ähnlichkeit der lokalen Geologie mit der Brasiliens und diskutierte dies mit Graf Polier, dem die Goldfelder an den Osthängen des Urals gehörten. Die Ähnlichkeit veranlasste Humboldt zu der Annahme, dass die Wahrscheinlichkeit, dass in der Region Diamanten gefunden werden, groß sei. Polier befahl seinem Aufseher sofort, mit der Suche zu beginnen. Vier Tage später wurde der erste uralische Diamant entdeckt, zwei weitere wurden 1831 gefunden.

Zwischen Mai und November 1829 durchquerten Humbolt und C. G. Ehrenberg zusammen mit seinen auserwählten Mitarbeitern die weite Fläche des russischen Reiches von der Newa bis zur Yenesei und bewältigten die 9600 Meilen lange Reise in nur fünfundzwanzig Wochen. Obwohl die Reise unter der Schirmherrschaft der russischen Regierung stand, war sie zu schnell, um von großem wissenschaftlichem Nutzen zu sein. Ihre wichtigsten Früchte waren die Korrektur der vorherrschenden übertriebenen Schätzungen der Höhe des zentralasiatischen Plateaus und die Entdeckung von Diamanten in den Goldwäschen des Urals.

Obwohl Diamanten in der Region nach wie vor selten sind, erregte Humboldts Bericht über die abgelegenen Regionen des Urals und den Diamantenfund große Aufregung und steigerte das Interesse an den Edelsteinen der Region. Hätte Humboldt mehr Zeit in der Region verbracht, hätte er vielleicht die ersten Smaragde oder sogar Alexandrite entdeckt. Es war jedoch ein einheimischer Bauer, Maxim Stefanovitch Kozhevnikov (1799 - 1865), der die ersten Smaragde fand. Als er sich am 23. Januar 1831 auf den Weg durch den Wald am Ufer des Tokowaja-Flusses machte, fand er die grünen Steine in den Wurzeln eines Baumes, der von einem Sturm gefällt worden war. Er brachte die Steine nach Jekaterinburg, wo sie von Kokowin Jakow Wassiljewitsch (1787-1840), Direktor des Jekaterinburger Lapidarwerks, als Smaragde identifiziert wurden. Innerhalb eines Jahres waren die Izumrudnye Kopi (Smaragdgruben) am Fluss Tokowaja in Produktion. Die Fundstelle lieferte nicht nur Smaragde, sondern auch gelben Phenakit, hellblauen Aquamarin, blaugrünen Fluorit, hellgrünen Apatit und roten Rutil. Einige der weltgrößten Mineralstufen (bis zu vierzig Zentimeter Durchmesser) wurden ebenfalls ausgegraben.

Die russische Aristokratie war besessen von den neu gefundenen Edelsteinen ihres Landes. Zar Nikolaus I. erließ sofort ein Dekret, in dem er anordnete, dass die besten Edelsteine dem kaiserlichen Lapidarium in Jekaterinburg zur Verfügung gestellt werden sollten und dass die fertigen Steine an den Palast in St. Petersburg geschickt werden sollten.

Einige Jahre später, 1833, wurde in den neu gefundenen Smaragd-Minen in der Nähe von Jekaterinburg ein ungewöhnlicher neuer Stein (später als Alexandrit bekannt) entdeckt. Der Name der ersten Person, die diesen Stein tatsächlich fand, ist im Nebel der Zeit verloren gegangen. Die erste Person, die ihn jedoch der Öffentlichkeit bekannt machte und dafür sorgte, dass er für immer mit der kaiserlichen Familie in Verbindung gebracht werden würde, war Graf Lew Alekseewitsch Perowskij (1792-1856).

Perovskii stand Nikolaus I. nahe und sollte später Vizepräsident der Appanage-Abteilung (1852-1856) werden, die zur Verwaltung der Güter und Einkünfte der kaiserlichen Familie eingerichtet wurde. Die Appanage-Abteilung war auch für die Herstellung zahlreicher wertvoller Souvenirs zuständig, die vom Zaren als Belohnung verteilt wurden.

Perowskij trug viel zur Entwicklung der Lapidar- und Bergbauindustrie in Russland bei, und viele neue Lagerstätten wurden aufgrund von Perowskijs Initiativen abgebaut. Im Jahre 1839 benannte der deutsche Mineraloge Gustav Rose sogar ein neues uralisches Mineral (Perowskit) nach ihm. Vor allem aber war Perowskij ein leidenschaftlicher Sammler, und eine seiner Leidenschaften waren Mineralien und Edelsteine. Oft nutzte er seinen Rang, um dafür zu sorgen, dass die besten Steine an die Appanage-Abteilung gingen und später in seiner Privatsammlung ein Zuhause fanden. Bei dem Versuch, bestimmte Exemplare zu erhalten, bediente sich Perovskii der Bestechung oder anderer skrupelloser Mittel. Viele Beamte des Appanage Department dienten als seine Spione und Agenten, wie seine Zeitgenossen bemerkten. In A.E. Fersmans (1883-1945) Essay "Kokovins Smaragd" schreibt Fershman, dass der Direktor des Jekaterinburger Lapidars, Jakow Kokowin, einen einzigartigen Smaragd stahl, aber von Graf Lew Aleksejewitsch Perowskij entlarvt wurde. Der verurteilte Kokowin wurde gezwungen, im Gefängnis von Jekaterinburg Selbstmord zu begehen. Doch nach Perowskis Tod 1856 wurde derselbe Stein, der als "Kokowins Smaragd" bekannt war, in Perowskis bemerkenswerter Sammlung einzigartiger Exemplare gefunden!

Einer weit verbreiteten, aber umstrittenen Geschichte zufolge wurde Alexandrit von dem finnischen Mineralogen Nils Gustaf Nordenskjold (1792 -1866) am 17. April 1834, dem sechzehnten Geburtstag des Zarewitsch Alexander, entdeckt und zu Ehren des zukünftigen Zaren des Russischen Reiches Alexandrit genannt.

Nordenskjold beschrieb und entdeckte eine Reihe von Mineralien, von denen einige neu und einige bisher in Russland unbekannt waren. Er veröffentlichte auch eine Reihe von Artikeln in ausländischen Zeitschriften und entdeckte und benannte später den grünen Andradit als Demantoid (wie ein Diamant). Sein Ruf war weit über Russland und Skandinavien hinaus bekannt, und es gab niemanden, der mit Nordenskjolds mineralogischem Wissen konkurrieren konnte. An Nordenskjold wandte sich Perovskii, als er jemanden mit umfassenden Kenntnissen über Edelsteine brauchte.

Obwohl es Nordenskjold war, der Alexandrit entdeckte, kann er ihn unmöglich an Alexanders Geburtstag entdeckt und benannt haben. Nordenskjolds erste Entdeckung erfolgte als Ergebnis der Untersuchung einer neu gefundenen Mineralprobe, die er von Perovskii erhalten hatte und die er zunächst als Smaragd identifizierte. Verwirrt durch die hohe Härte beschloss er, seine Untersuchungen fortzusetzen. Später am Abend, als er die Probe bei Kerzenlicht betrachtete, stellte er überrascht fest, dass sich die Farbe des Steins in Himbeerrot anstelle von Grün geändert hatte. Später bestätigte er die Entdeckung einer neuen Chrysoberylsorte und schlug den Namen "Diaphanit" vor (vom griechischen "di" - zwei und "aphanes", - ungesehen oder "phan", erscheinen oder zeigen).

Perovskii hatte jedoch seine eigenen Pläne und benutzte das seltene Exemplar, um sich bei der kaiserlichen Familie einzuschmeicheln, indem er es dem zukünftigen Zaren präsentierte und es am 17. April 1834 zu seinen Ehren Alexandrit nannte.

Drei Jahre später besuchte der Großherzog Alexander Nikolajewitsch, der spätere Kaiser Alexander II. den Ural. Am 26. Mai 1837 kam die Partei an der Grenze zwischen Europa und Asien an und reiste weiter nach Jekaterinburg. Während seines Besuchs wurden Alexander einige der beeindruckendsten Steine der Region gezeigt, darunter auch Alexandrite, aber erst 1842 wurde die Beschreibung des farbveränderlichen Chrysoberylls zum ersten Mal unter dem Namen Alexandrit veröffentlicht.

Im Rückblick ist es vielleicht ein Zufall, dass schließlich der Name Alexandrit anstelle von Diaphonit gewählt wurde. Der Alexandrit hätte vielleicht nie eine solche Bedeutung erlangt, wäre er nicht so untrennbar mit dem Zaren Alexander und dem Ende der russischen Monarchie verbunden gewesen. Grün bei Tag, rot in der Nacht, "grüner Morgen voller Hoffnung" und rot, -- die Farbe des Blutes und das Ende der russischen Monarchie.