Glitzerschmuck

Ein glitzern wie tausend Sterne! Doch welcher Edelstein verleiht unserem Schmuck seine "Highlights"? Ist es der König der Edelsteine, der Diamant, oder ein beeindruckend funkelndes - aber weit weniger wertvolles - Imitat? Ein kurzer Überblick zu den Klassikern des Glitzerschmucks.

Diamant
Die Reflexion und Spiegelung von Licht nennt man gemeinhin "Glanz". Je nach Betrachter wird er anders wahrgenommen, aber es gibt technische Verfahren, um Glanz objektiv messbar zu machen. Weil Diamantglanz beispiellos lebendig und feurig ist, wurde ihm eine eigene Kategorie zugewiesen: Das strahlende Funkeln eines geschliffenen Diamanten liegt bei einem Brechungsindex von etwa 1,9 bis 2,6. Was noch für einen Diamanten spricht? Er ist überaus selten und wertvoll, noch dazu gehört er mit der Mohshärte 10 zu den härtesten Materialien der Welt. Wer wahren Luxus schätzt, wird sich immer für echte Diamanten entscheiden. Finden Sie hier alle Schmuckstücke, in welchen Diamanten verarbeitet sind.

Zirkonia
Der Zirkonia ist ein von Menschenhand erzeugter Stein (nicht zu verwechseln mit dem natürlich vorkommenden Zirkon, der mit dem Zirkonia nur das chemische Element Zirkonium gemeinsam hat). Zirkonia wird in der Schmelze synthetisch hergestellt, es gibt ihn in fast allen Färbungen. Die farblose Variante gilt heute als gängigstes Diamantimitat - nicht nur wegen des hohen Härtegrades von 8 bis 8,5 auf der Mohs-Skala, sondern auch wegen seines Funkelns. Selbst Juweliere können einen hochwertigen Zirkonia mit bloßem Auge nur schwer von einem Diamanten unterscheiden. Stattdessen überprüfen Sie die Wärmeleitfähigkeit des Steines, der ist bei Diamant nämlich erheblich höher. Finden Sie hier alle Schmuckstücke, in welchen der Zirkonia verarbeitet ist.

Swarovski-Kristall
"Der ist doch nur Glas!" ist ein Vorwurf, den sich so genannte "Swarovski-Kristalle" des gleichnamigen Schmuckherstellers oft gefallen lassen müssen. Es handelt sich tatsächlich um Glassteine, allerdings um ganz besondere. Sie sind aus hochwertigem Kristallglas, das bedampft bzw. verspiegelt wird. Das Glas wird nicht in Form gegossen, sondern zeichnet sich durch seinen hervorragenden Schliff aus. Swarovski-Kristalle können lebhafter glitzern als natürliche Kristalle, zum Teil sogar stärker als ein Diamant (zumindest einer von schlechter Qualität und mit unsachgemäßem Schliff).